Einheitsgemeinde Beverstedt

Zeichen der Hoffnung

24. Juni 2011  Einheitsgemeinde Beverstedt

Auch wenn die in Lunstedt durchgeführte Befragung der Bürger in keinem Fall den Ansprüchen einer „echten“ Bürgerbefragung entsprach, so ist das Ergebnis doch eindeutig. So eindeutig, dass selbst der Hardliner der NP-Markt Ansiedlung, Bürgermeister Manfred Woltmann, seine Niederlage eingestehen muss.

Mit einer Umfragebeteiligung von 85% ist deutlich das Interesse der Lunstedter Bürger an ihrer Gemeinde bekundet. Ganz offensichtlich sind die Lunestedter (51%) an einem dörflichen Ortscharakter mit der Möglichkeit Einkäufe auch vor Ort erledigen zu können interessiert. Diese Möglichkeit ist aus ihrer Sicht mit dem vorhandenem Angebot erfüllt. Der von Woltmann favorisierte NP-Markt, mit allen seinen für eine intakte dörfliche Infrastruktur negativen Auswirkungen, bekam die rote Karte. Die Argumente der NP-Marktgegner waren breitgefächert und zeugen von einem aufrichtigen Interesse an einem lebenswerten Lunestedt. Dies ist ein gutes Zeichen mit Modellcharakter über die Region hinaus.

Jetzt bleibt zu hoffen, dass auch die Befürworter aus der Politik diesen Auftrag der Lunstedter verstehen und umsetzen.

Artikel in der Nordsee-Zeitung vom 23.06.2011.

KlarLokal für Beverstedt

21. Juni 2011  Einheitsgemeinde Beverstedt


Schwerpunkt dieser ersten Ausgabe von KlarLokal für die noch Samtgemeinde Beverstedt ist EHEC,  ein gutes Zeugnis bekommt nur die IGS, Einheitsgemeinde Beverstedt, Umdenken und nicht nur Symptome behandeln, sowie die LINKEN-Kandidaten für die Kreistagswahl im Landkreis Cuxhaven am 11. September 2011.

KLAR und KlarLokal gibt es kostenlos als PDF-Download zum ausdrucken. Hier auf dieser Seite zum Nachlesen und auf den Seiten der LINKEN im Bundestag. Einfach die Buttons links oder in der rechten Spalte anklicken. Oder auch per Post auf Anfrage.

Rettungsschirm für Alle!

Der Aktionsplan zur UN-Behindertenrechtskonvention führt nach Einschätzung des Allgemeinen Behindertenverbandes in Deutschland nicht zur vollen Teilhabe. Dessen Vorsitzender Ilja Seifert, ist außerdem behinderten- und tourismuspolitischer Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, äußerte sich heute enttäuscht, obwohl die Bundesregierung eine der Anregungen des Verbandes aufgegriffen und ihrem Aktionsplan als gesellschaftspolitisches Leitbild vorangestellt habe: „Nicht die Menschen mit Behinderung passen sich an die Gesellschaft an, sondern wir organisieren den Alltag so, dass sie selbstverständlich mittendrin und dabei sind.“ Der Plan sei ein kleinmütiges Sammelsurium von „Prüfaufträgen“, „Modellvorhaben“ und Aktivitäten, die zum Teil schon seit Jahren – mehr oder weniger erfolglos – laufen.

“Die Bundesregierung tut so, als seien die meisten Probleme längst gelöst. Dabei setzte sie allein seit die UN-Konvention geltendes Ganzen Beitrag lesen »

Gutes Zeugnis bekommt nur die IGS

DIE LINKE Beverstedt möchte für alle Schülerinnen und Schüler wirklich längeres gemeinsames Lernen bis zum Abitur und setzt auf die individuelle Förderung von Kindern und ihrer Talente. Das Abitur sollen die Kinder in Ruhe bis zur 13. Klasse an einer Gesamtschule ohne Turbo-Abi absolvieren können. Hierbei ist weder die sogenannte Oberschule noch die Einführung einer Oberstufe an einem privatem Gymnasium hilfreich. Wir wollen die Überwindung des drei- bzw. zweigliedrigen Schulsystems, in dem Kinder schon nach der 4. Klasse ausgesiebt und in diesem Alter schon nur nach Leistung bewertet werden. Gesamtschulen sind auch weiterhin die einzige Schulform, die Chancengleichheit befördert.

Da IGSn auf ein durchlässiges Schulsystem setzen, gibt es an diesen Schulen auch weniger SchulabbrecherInnen und SchulverweigerInnen. An IGSn absolvieren ungleich mehr Kinder, gerade aus einkommensschwachen Familien, Arbeiterfamilien und Nicht-Akademiker-Familien ihr Abitur. Alles spricht also für die IGS als Schulform. Statt dessen wird auch im Südkreis weiter gegen die Zukunft unserer Kinder entschieden und viel Geld in die Schaffung von Oberschule und Oberstufe an einem privatem Gymnasium investiert.

Durch die Auszeichnung der Göttinger Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule am Freitag mit dem Deutschen Schulpreis für die „Beste Schule Deutschlands“ 2011 sieht sich die Linke in Beverstedt in ihrem bildungspolitischen Konzept bestätigt. Wir freuen uns darüber, dass diese Schule und damit auch diese Schulform, die Christian Wulff noch als Ministerpräsident in Niedersachsen abschaffen wollte, nunmehr von ihm als Bundespräsident mit der ihr gebührenden Auszeichnung geehrt wurde.

Siehe Artikel in der Nordsee-Zeitung vom 18.06.2011 und Bildungsprogramm.

Zur Verlängerung der Öffnungszeiten und einer dritten Betreuungskraft in der Lunestedter Krippe

Die Forderung der Lunestedter Eltern zeigt deutlich, dass der Krippenbereich auch in Lunestedt unterentwickelt und damit verbesserungswürdig ist. Die Gebühren weiter zu erhöhen um eine dritte Betreuungskraft in den mit bis zu 15 Kindern besetzten Gruppen vorzuhalten ist aber der falsche Weg. Schon jetzt ist die finanzielle Belastung der meist jungen Eltern erreicht. Zusätzliches Einkommen zu erzielen ist den Eltern bei dem hohen Verbreitungsgrad von prekären Beschäftigungsverhältnissen nicht möglich.

DIE LINKE fordert kostenfreie Krippenplätze mit Öffnungszeiten, die auf die Bedürfnisse der Nutzerinnen abgestimmt sind, sowie drei qualifizierten Betreuungskräfte pro Gruppe.

Hierzu und zu vielen anderen Themen das Rahmenwahlprogramm zur Kommunalwahl in Niedersachsen 2011 LINK-PDF